Rheingau-Taunus-Kreis

Terminvereinbarungen mit der Kreisverwaltung ab sofort möglich


„Sicherheit genießt in der Kreisverwaltung oberste Priorität. Niemand – weder die Kunden noch unser Personal – sollen sich mit dem Corona-Virus hier vor Ort anstecken können“, berichtet Landrat Frank Kilian. Deshalb wurde vom zuständigen Fachbereich ein ausgeklügeltes, umfassendes und ins Detail gehende Konzept entwickelt, das ein Ziel verfolgt: „Wir wollen die Gesundheit der Kunden und der Mitarbeitenden schützen und gleichzeitig ein Höchstmaß an Service-Qualität bieten!“ Das heißt für die nächsten Wochen konkret: Auch weiterhin die direkten Kontakte auf das notwendige Minimum reduzieren, Wege im Kreishaus minimieren sowie Abstände und die Hygieneregeln einhalten. Dann können die Einschränkungen beim Publikumsverkehr im Kreishaus aufgehoben werden.

„Seit dem 17. März 2020 war der Publikumsverkehr im Kreishaus wegen der Pandemie und den daraus resultierenden Auswirkungen eingeschränkt. Wir haben jedoch unter diesen veränderten Bedingungen die Aufgaben einer Kreisverwaltung selbstverständlich weiter erfüllt, Anträge bearbeitet, sind den finanziellen Verpflichtungen nachgekommen. Es gab auch in der Zeit ein reges Arbeiten in der Kreisverwaltung“, sagt Landrat Frank Kilian. Allerhöchstens traten zeitliche Verzögerungen bei der Bearbeitung auf, „da sich unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice befanden“. Das Personal der Kreisverwaltung hat sich rasch an die veränderten Umstände angepasst, so der Landrat. „Wir haben Teams – etwa im Jugendhilfebereich – wegen der Ansteckungsgefahr und als präventive Maßnahme in die unterschiedlichen Häuser der Verwaltung in Bad Schwalbach, Idstein oder Rüdesheim umgesetzt.“

Nachdem Bund und Land nun die Lockerungen der Corona-Beschränkungen beschlossen haben, „will auch die Kreisverwaltung endlich wieder ein Mehr an Publikumsverkehr zulassen“. Dabei gilt es, die vorgesehenen Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten. „Termine mit dem jeweiligen Fachdienst oder dem zuständigen Sachbearbeiter, dessen Durchwahl bekannt ist, müssen zuvor telefonisch vereinbart werden“, erläutert der Landrat. Die Telefonnummern der einzelnen Fachdienste befinden sich auf der Portalseite der Homepage des Rheingau-Taunus-Kreises unter www.rheingau-taunus.de.

Termine für die Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle können nach wie vor direkt online auf der Kreis-Webseite vereinbart werden.

Beim Betreten des Kreishauses besteht die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die bekannten Abstandsregelungen einzuhalten.

Die Kunden werden am verabredeten Eingang zum Kreishaus abgeholt und auf direktem Weg in das Büro des zuständigen Sachbearbeiters geführt. Es ist nicht erforderlich, vor dem vereinbarten Termin zu erscheinen. Damit werden unnötige Wartezeiten und Warteschlangen vor dem Gebäude vermieden. Im Büro ist ein Plexiglas-Schutz zwischen Mitarbeiter und Kunden aufgebaut. „Ein weiterer Teil unseres Schutzkonzeptes, von dem alle profitieren, die das Kreishaus aufsuchen“, so der Landrat.

Frank Kilian: „So nähern wir uns ab dem 18. Mai schrittweise und mit Vorsicht wieder der Normalität an.“ Der Landrat zeigt sich sicher: „Jeder hält sich an die vorgegebenen Regeln. Das führt zu immer weniger Infektionen und zu weiteren Lockerungen der noch geltenden Einschränkungen.“

 

Foto: Fachdienstleiter Thomas Schmidt (rechts) und Mitarbeiter Albrecht Klein zeigen Landrat Frank Kilian den neuen Plexiglas-Schutz für die Büros in der Kreisverwaltung mit Publikumsverkehr, der in Corona-Zeiten die Ansteckungsgefahr minimieren soll.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.