Ausgewählter Beitrag

Ein Leuchtturm für Aarbergen - die Vision, die Werte, die Ziele

Weichenstellung zur Weiterentwicklung der Gemeinde im zweiten IKEK-Forum IKEK (integriertes kommunales Entwicklungskonzept)

Sie scheuen sich nicht ihre Meinung zu vertreten und auch mal laut zu diskutieren. In mehreren Runden wurde das Leitbild für Aarbergen auf Herz und Nieren geprüft. Und das Herz schlägt kräftig für die Gemeinde. Das ist spürbar im Einsatz der Steuerungsgruppe, in der sich alle Ortsvorsteher und die weiteren Mitglieder einsetzen, genauso wie im IKEK-Forum, den rund 40 Vertreter/innen aus allen Ortsteilen Aarbergens.

Gemeinsam mit dem Team Stadt-Land-Plus und Bischoff & Partner, Julia Müller, Gabriele Walkenbach und Dr. Ulrich Wendt wurde nun im zweiten Forum am 15. August das Leitbild, das die Vision für eine blühende  Zukunft der Gemeinde darstellt, verabschiedet. Es gibt für die nächsten  Jahre die  Marschrichtung vor, dient der Orientierung und weist die Richtung – wie ein Leuchtturm – auch über das Dorfentwicklungsprogramm IKEK hinaus.

 

 

 

Vielfalt leben – Zukunft gestalten

 

 

 

Aarbergen ist ein attraktiver Wohn-, Wirtschafts- und Lebensraum. Um den Standortvorteil durch die unmittelbare Nähe zum Ballungsraum zu erhalten und auszubauen, bieten alle Ortsteile bedarfsgerechten und attraktiven Wohnraum für jede Zielgruppe. Dafür werden ungenutzte Grundstücke und Gebäude neuer und innovativer Nutzung zugeführt. Bauplätze für Familien werden ebenfalls angeboten. Die Ortskerne der Gemeinde wirken einladend und freundlich.

 

Die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde beruht auf einem guten Branchenmix, der neben einigen größeren Unternehmen auch eine Vielzahl von kleinen und mittelständischen Betrieben mit unterschiedlichen Angeboten für viele Berufsgruppen enthält.

 

Durch eine moderne digitale Infrastruktur ist Aarbergen auch als Standort für Betriebe und deren Fachkräfte aus dem Ballungsraum Rhein/Main sowie für Home-Office Arbeitsplätze attraktiv.

 

Der ÖPNV ist mit guten Verbindungen in die Ballungsräume ausgebaut. Alternative Mobilitätsangebote ergänzen die Vielfalt. Alle Orte untereinander und die Nachbargemeinden sind auch gut mit dem Fahrrad zu erreichen.

 

In der Gemeinde Aarbergen wird ein starkes Gemeinschaftsbewusstsein und „Wir-Gefühl“ in und zwischen den einzelnen Ortsteilen gelebt. Eine Willkommenskultur erleichtert die Integration für neu in die Gemeinde kommende Menschen.

 

Die Gemeinde ist für alle Altersgruppen interessant und zukunftsweisend. Sie bietet insbesondere für junge Menschen attraktive Bleibe- und Wiederkehrperspektiven. Soziale Strukturen, Bildungseinrichtungen sowie die Versorgungs- und Freizeitinfrastruktur bilden ein stabiles Fundament und Perspektiven für alle Generationen.

 

Die landschaftliche Schönheit und die Natur als Grundlage für die hervorragende Lebensqualität werden unter besonderer Berücksichtigung und Beteiligung der regionalen Landwirtschaft nachhaltig bewahrt.

 

Für die Naherholung und den Tourismus bestehen gute Voraussetzungen.

 

 

 

Aus dieser Vision ergeben sich wichtige Handlungsfelder, Ziele, Maßnahmen und Projekte, deren Umsetzung die Gemeinde nach und nach in die gewünschte Richtung bewegt. 

 

 

 

Ein Feuerwerk der Projekte

 

Alle sechs IKEK-Teams aus den Ortsteilen haben sich in den Sommerferien getroffen und stellten beim zweiten IKEK-Forum nun unter großem Applaus ihre Ergebnisse vor. Darunter waren viele Projektideen, deren Umsetzung bereits einen ökologischeren Weg beschreiten: Zum Beispiel der Ausbau des Radwegenetzes zu den Orten untereinander und in die Nachbargemeinden und die Entwicklung alternativer Mobilitätsangebote. Eine weitere Idee ist die „Aarbergen-App“ - eine Bürger-App, die Menschen zusammenbringt und Mitfahrgelegenheiten, Veranstaltungen, Nachbarschaftshilfe, Geräteausleih und vieles mehr managen kann. Auch die Förderung der Vermarktung regionaler Produkte soll voranschreiten, beispielweise mit der Einrichtung eines Wochenmarktes. Das sind nur ein paar Beispiele aus einem ganzen bunten Strauß. Bis zum dritten Forum Mitte Oktober, werden die Projekte von den Büros sortiert und mit der Steuerungsgruppe diskutiert. Dann soll der Fahrplan für die Umsetzung der kommunalen Projekte und Maßnahmen festgezurrt werden.

 

 

 

Mehr können alle Interessierten stets aktuell auf der Gemeindehomepage www.aarbergen.de einsehen; dort sind alle Informationen und Ansprechpartner zu finden. Weiterhin ist für die Dorfentwicklung der Instagram-Account www.instagram.com/zukunftaarbergen eingerichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.08.2019 11:22