Ortsteil Rückershausen

Rückershausen wurde 879 unter der Herrschaft des Landgrafen Gebhard von Niederlahngau gegründet. Landgraf Gebhard war ein Verwandter der Karolinger. 845 gründeten Mönche im benachbarten Kettenbach ein Priester-Kongregariat (Priesterschule). Die Mönche gehörten der Stiftskirche Gemünden im Westerwald an. Nach 16 Jahren gingen die Mönche wieder zurück nach Gemünden.

Das älteste Foto von Rückershausen

Die damaligen Siedlungen bestanden nur aus wenigen Gehöften. Ackerbau, Jagd und Fischfang waren lebensnotwendige Beschäftigungen. Hiervon waren die Abgaben in Naturalien an den Landesherrn zu leisten. Die Besitzverhältnisse bzw. die Zugehörigkeit Rückershausens änderten sich oft. Manchmal gehörte Rückershausen zu Nassau-Idstein, dann zu Nassau-Katzenelnbogen oder zu Nassau-Usingen. Doch auf die Abgabenpflicht bestanden alle Landesherren. Bestand doch nach der Fränkischen Ordnung das Gesetz der Abstufung - Leibeigene, Zinspflichtige und Hörige. Das war das Los von Untergebenen und Besiegten.

Bau der unteren Aarbrücke 1926 - 1927

Um 1326 wurde die alte Kirche unter dem Grafen von Katzenelnbogen erbaut. Eine einfache Kapelle, die als Pfarrkirche der Hauptkirche in Kettenbach diente. Den Friedhof legte man um die Kirche herum an.

1532, unter der Herrschaft von Nassau-Idstein wurde Rückershausen das Marktrecht verliehen. Ein Marktrecht, das noch heute bewahrt und erhalten wird. Die Reformation hatte in unserem Gebiet Erfolg. Die Menschen dieser Gegend schlossen sich dem Glauben ihrer Landesherren, dem Lutherischen Glauben, an.

Der 30jährige Krieg brachte viel Not und Elend in unser Land. Raub, Plünderung, Brand und Pest durchzogen unser Gebiet. Zurück blieben Elend, Tod und leere Dörfer. Nach dem großen Krieg gründete Johann von Nassau-Idstein und Saarbrücken 1652 eine Eisengießerei, die "Michelbacher Hütte". Die Eisengruben bei Rückershausen, der Bonscheuer, und Berghausen lieferten das Erz zur Eisengewinnung.

Im Jahre 1779 wurde im Wiesengrund von Rückershausen Brunnengelände ausgewiesen. Dieser Brunnen war unter den Dorfbewohnern natürlich schon längst bekannt. Am 1. Januar 1887 wurde der Brunnen verpachtet und das Wasser als Heil-, Tafel- und Gesundheitswasser bis in die USA verschickt. Dieses Unternehmen brach jedoch 1923 - bedingt durch die Inflation - zusammen. Die Gebäude wurden auf Abbruch verkauft. Aber noch heute holen die Rückershäuser und all jene, die den Wert des Wassers zu schätzen wissen, ihr "Sauerwasser".

Der traurigste Tag in der Geschichte des Dorfes war der 24. August 1857. An diesem heißen Sommertag brannten 34 Wohnungen, 88 Stallungen und 27 Scheunen in 3 Stunden nieder. 51 Familien waren obdachlos geworden. Ein Jahr nach dem großen Brand wohnten alle Familien wieder in ihren eigenen Häusern. Dank der nachbarlichen Hilfe der umliegenden Dörfer und dem Komitee der Michelbacher Hütte konnte diese große Leistung vollbracht werden.

Die großen Kriege von 1805 - 1815 - Rheinbund - Napoleonische Zeit, Nassauische Revolution 1848 und der Krieg 1864 - 1866 brachten der Bevölkerung Not und Elend und Rückershausen wurden preußisch.
Der Krieg 1870 / 71 brachte die Einigkeit im Deutschen Reich, den Sieg über die Franzosen. Er brachte Kapital, Industrialisierung und mehr Freiheit für das Volk.

Von 1892 - 1894 wurde das Bahn-Zwischenstück Zollhaus - Bad Schwalbach erbaut. Die Bahnstrecke wurde am 1. Mai 1894 eröffnet. Ein Feiertag für die Leute unserer Gegend: endlich mit Land und Stadt verbunden!

Die Weltkriege 1914 - 1918 und 1939 - 1945 hatten große Lücken in die Familien gerissen. Ein Haus wurde durch Bomben zerstört, mehrere beschädigt. So setzte nach dem letzten Krieg eine rege Bautätigkeit ein. Viele neue Häuser wurden von den Heimatvertriebenen erbaut, die hier bei uns eine neue Heimat gefunden haben. Von kommunaler Seite aus wurden Straßen und Kanalisation gebaut. Eine neue Wasserleitung sowie Hochbehälter wurden geschaffen.

Seit dem 1. Januar 1971 gehört Rückershausen der Großgemeinde Aarbergen an.

 

Die erste Holzschneidemaschine mit Benzinmotor,Wilhelm Kircher, Rückershausen 1901
(W.Kircher mit Hut, Bild-Mitte)

Impressionen

  • Gemarkung Panrod
  • Gemarkung Panrod
  • Gemarkung Panrod
  • Gemarkung Panrod
  • Kirche Panrod